Billige Kredite

Wie man billig einen Kredit erhalten kann

Nahezu jeder Verbraucher, der auf der Suche nach einem Darlehen ist, möchte natürlich billige Kredite finden. In der aktuellen Niedrigzinsphase ist das bei den meisten Darlehensvarianten auch möglich, denn billig an einen Kredit zu kommen ist zumindest bei Raten- und Immobilienkrediten derzeit kaum ein Problem. Wenn ein billiger Kredit allerdings nicht nur im Allgemeinen preiswert sein soll, sondern wenn am besten der günstigste Kredit überhaupt gefunden werden soll, ist ein Vergleich der Angebote natürlich unumgänglich. Darüber hinaus gibt es gerade im Bereich billige Kredite auch zahlreiche unseriöse Angebote, die man selbstverständlich unbedingt vermeiden sollte. Wichtig ist zunächst, dass auf schnelle und effiziente Weise nach einem Billigkredit gesucht wird.

 

Billige Kredite einfach und schnell mit einem Vergleich finden

Wenn Kredite billig sein sollen, dann sollte man für sich selbst zunächst definieren, was als billig betrachtet werden würde. Billige Kredite im Vergleich lassen sich nur festmachen, wenn zunächst die Kreditart festgelegt wird, die man später nutzen möchte. So muss ein billiger Kredit im Bereich Hypothekendarlehen natürlich ganz andere Anforderungen an den Zinssatz erfüllen können, als es zum Beispiel bei Dispositionskrediten der Fall wäre. Für nahezu jeden Kredit gibt es mittlerweile im Internet Kreditrechner, mit denen sich die verschiedenen Angebote vergleichen lassen. Um durch einen Kreditvergleich billige Kredite zu finden, müssen im Prinzip nur wenige Daten im Vergleichsrechner erfasst werden, vor allem die gewünschte Darlehenssumme und auch die Laufzeit. Ob dann ein billiger Kredit im Vergleich enthalten ist oder nicht, lässt sich Sekunden später an dem Vergleichsergebnis erkennen. Dieses ist in aller Regel aufsteigend nach den günstigsten Anbietern sortiert, sodass man direkt erkennen kann, welches die billigsten Kredite in der jeweiligen Sparte sind.

 

Scheinbar billige Kredite können Fallen enthalten

Nicht alle Darlehen, die auf den ersten Blick den Eindruck erwecken, sind in der Praxis dann auch wirklich billige Kredite. So gibt es zum Beispiel diverse Angebote, die als unseriös bezeichnet werden müssen, weil sie mitunter auch Fall enthalten. Eine solche Falle kann zum Beispiel so aussehen, dass der Effektivzins nicht wie üblich pro Jahr (p.a.), sondern pro Monat (p.m.) angegeben wird. Wer zum Beispiel ein Angebot sieht, bei dem mit einem Zinssatz von 1,9 Prozent geworben wird, der wird sich natürlich zunächst freuen, wie billig dieser Kredit ist. Wenn man jetzt nicht näher hinsieht und erkennt, dass der Zinssatz pro Monat und nicht aus Jahr gerechnet gilt, ist man in die Falle getappt. Denn umgerechnet aufs Jahr würde der Zinssatz dann mehr als 20 Prozent betragen, sodass von einem billigen Kredit keine Rede mehr sein kann. Eine weitere Falle kann dann vorhanden sein, wenn Kredite billig über Kreditvermittler vergeben werden. In diesem Fall sollte darauf geachtet werden, dass die übliche Vermittlungsgebühr erst dann gezahlt wird, wenn das Darlehen auch tatsächlich ausgezahlt wurde. Denn leider kassieren nicht wenige Kreditvermittler erst die Gebühr, und dann wird vielfach gar kein Darlehen ausgezahlt.

 

Auch seriöse Angebote machen sind nicht immer billige Kredite

Auch bei den seriösen Angeboten gibt es einige Faktoren, die billige Kredite für viele Verbraucher zu nicht mehr so preiswerten Darlehen machen können. Bei vielen besonders preiswerten Darlehen, wenn man die Sparte der Ratenkredite als Beispiel nimmt, sind die besonders niedrigen Zinssätze nämlich an verschiedene Bedingungen gekoppelt. Durch diese Bedingungen kann der Kredit sicherlich für den einen Kreditnehmer mit drei Prozent Zinsen sehr günstig sein, während ein anderer Kreditnehmer bei einem Zinssatz von beispielsweise acht Prozent sicherlich nicht mehr davon sprechen würde, hier billig einen Kredit zu bekommen. Ein Punkt, der aus einem preiswerten einen maximal durchschnittlichen Kredit machen kann, ist die Bonität des Kreditsuchenden. Viele besonders günstig scheinende Darlehen sind nämlich beim Zinssatz von der Bonität des Kunden abhängig. Den günstigen Zinssatz gibt es meistens nur dann, wenn der Kunde eine hervorragende Bonität aufweisen kann. Während der Kunde A mit einer sehr guten Bonität dann zum Beispiel das Darlehen zu einem Zinssatz von 2,90 Prozent erhält und somit wirklich billig einen Kredit nutzen kann, muss der Kunde B vielleicht 5,9 Prozent zahlen, weil seine Bonität schlechter ist. Neben der Bonität differenzieren einige Banken die Zinskonditionen auch nach der Laufzeit und der Kreditsumme. Oft gibt es billige Kredite dann nur, wenn der Kunde den Kredit sehr schnell zurückzahlt.

 

Worauf bei der Wahl des Kredites noch geachtet werden sollte

Ein billiger Kredit sollte sich nicht nur durch niedrige Zinsen auszeichnen können, sondern der Kreditnehmer sollte beim Vergleich noch auf weitere Punkte achten. Wer billig Kredite erhalten möchte, der muss zum Beispiel darauf achten, ob keine Bearbeitungsgebühren berechnet werden. Ist dies nämlich der Fall, kann trotz eines niedrigen Zinssatzes aus einem billigen Kredit schnell ein durchschnittlicher oder sogar teurer Kredit werden. Darüber hinaus sollte die Wahl nicht nur aufgrund der Kosten getroffen werden. Vor allen Dingen bei Immobilienkrediten, aber auch bei Ratenkrediten, kann es zum Beispiel wichtig sein, dass Sondertilgungen vereinbart werden können. Auch eine möglichst lange Laufzeit ist keineswegs bei allen Kreditgebern wählbar, was für solche Kunden wichtig wäre, die nur eine vergleichsweise niedrige monatliche Rate tragen können.